Elektrosmog

 

2.2.1 Einführung Elektrosmog

 
„Elektrosmog“ ist ein Schlagwort, das schon in die öffentlichen Diskussionen vor allem i.Z. mit dem Mobilfunk eingedrungen ist. Aber „Elektrosmog“ ist noch viel mehr. Da geht es um Radar, um TV, Übertragung von Daten von Satelliten auf die Erde, die Mikrowelle oder der Induktionsherd in der Küche – um nur Einiges zu nennen.
 
Es ist bekannt, dass diese Belastungen der Gesundheit nicht gut tun. Aufgrund von Gutachten werden dann Grenzwerte festgelegt, die die Gesundheit der Menschen schützen sollen. Es ist aber wohl so, dass diese Werte nicht an den sensiblen Individuen ausgerichtet werden.
 
Unzureichendes Wohlbefinden kann sehr wohl mit einer Überbelastung an Elektrosmog zusammenhängen. Es lohnt also hier, Ursachenforschung im persönlichen Umfeld zu betreiben.
 
 
Funksendemast mit Warnschild vor Elektrosmog
 
 

2.2.2 Elektromagnetisches Feld der Haushaltselektrik

 
Für solche Ursachenforschung ist der Haushalt, die Wohnung oder das ganze Haus ein lohnendes Gebiet….. Der Strom ist in Deutschland und vielen anderen Ländern ein Wechselstrom mit einer Schwingungsrate von 60 Wechseln pro Minute. 60 – 80 „Schläge“ führt unser Herz im Ruhezustand pro Minute aus. Das ist also in einem Bereich, wo es Überschneidungen zwischen Herzrhythmus und Wechselrhythmus des Haushaltsstromes gibt.
 
Der Rhythmus des Haushaltsstromnetzes wird über das elektromagnetische Feld, das sich um die Leitungen, Kabel und Geräte herum bildet, die von dem Wechselstrom durchflossen werden, auf den Menschen übertragen. Normalerweise wird bei der Elektroinstallation darauf wenig Rücksicht genommen. „Normale“ Menschen – also „Durchschnittsmenschen“ im Sinne der Statistik – spüren dieses elektromagnetische Feld kaum oder gar nicht. Deshalb wird dieses Thema auch nicht allgemein thematisiert. Es betrifft vorwiegend die sensibleren Individuen.
 
Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die Wirkung des elektromagnetischen Feldes auf den Organismus erheblich zu vermindern.
 

 
 

2.2.3 Mikrowellen-Strahlung

 
Der Fortschritt und die Annehmlichkeiten, die wir so schätzen, basieren häufig auf Technologien, die Mikrowellen in unterschiedlicher Weise verwenden. Mikrowellen verwenden wir z.B. in der Küche und garen damit Fleisch, wir können es auf diese Weise auch verkohlen lassen. Das macht offenbar, mit welchem Respekt dieser Wellenlängenbereich zu betrachten ist.
 
WLANs, Smartphones und die dazugehörigen Sendemasten sind eine erhebliche Quelle für Mikrowellenbelastungen. HAARP und Ähnliches sind hier auch einzuordnen. Es handelt sich hier nur um Beispiele.
 
Im konkreten Fall geht es darum, wie schon beim elektromagnetischen Feld der Haushaltselektrik, das Ausmaß der Belastung herauszufinden und die Quelle der Belastung zu identifizieren. Und dann geht es um die Frage: „Wie kann ich mir jetzt helfen?“
 

 
 

2.2.4 Hyperschall

 
„Hyperschall“ ist ein Phänomen, das als Folge des Betriebs von Windkraftwerken aufgetreten ist. Es betrifft sehr sensible Menschen. Im ernsthaftesten Falle zwingt es die betreffende Person, sich einen anderen Wohnort zu suchen – hinreichend weit weg vom nächsten Windrad, weil ansonsten auf die Dauer die körperlichen Beschwerden unerträglich werden können.
 
Das Phänomen „Hyperschall“ ist noch weitgehend unerforscht. Nun ja, wer ist schon bereit, zum Wohle von einigen Individuen größere Geldbeträge zu investieren, um zu klären wie und warum sich Hyperschall so negativ auf das persönliche Befinden auswirkt? Es gibt inzwischen aber dennoch Messmethoden, sodass Aussichten bestehen, besser zu untersuchen, worum es sich beim Hyperschall handelt und wie man sich dagegen helfen kann.
 

 
 

Ich, Johannes, berate Sie gerne zu Ihrer aktuellen Lebens- und Wohnsituation.
 
Honorarsatz: € 70 pro Stunde.

(Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.)