Inneres Kind

 
 

Nimm‘ Dein inneres Kind an die Hand und sag‘ ihm, wie geliebt es ist!

 

Dorothea

 
 

Ursprünglich kindliche Verhaltensmuster,
die später nicht mehr altersgemäß sind

 
 
Das „Innere Kind“ ist eine sehr bezeichnende Formulierung für einen Zwiespalt, der sich bei vielen Erwachsenen im Laufe ihrer Sozialisation eingestellt hat. Er bezeichnet die Differenz des eigentlich altersgemäßen Verhaltens eines erwachsenen Menschen im Vergleich zu dem, wie er sich tatsächlich den Mitmenschen gegenüber präsentiert. Meistens handelt es sich dabei um vergleichsweise kindliche Verhaltensmuster, die Erwachsene an den Tag legen – nun ja, eben nicht altersgemäß.
 
Wie ergibt sich so etwas? Dieses Zitat aus Wikipedia liefert eine Erklärung: „Das Innere Kind gehört zu einer modellhaften Betrachtungsweise innerer Erlebniswelten, ……. Es bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit.“
 
 
Mädchen mit Seifenblasen mit Spruch Sag Deinem Inneren Kinde, wie wunderbar es ist!
 
 

Unbewusste Anteile aus nicht aufgearbeitetem Kindheitserleben prägen unsere Gefühle, Reaktionen und Handlungen als Erwachsene. Es kann seinen Ursprung auch in der Zwillingsthematik oder in Traumata in vergangenen Inkarnationen haben.
 
Diese Unterstützung können wir Ihnen bieten: Begleitung zu tiefem Mitgefühl mit sich selbst hin zu erwachsendem Selbst-Bewusst-Sein und Selbst-Liebe sowie Klärung, in welchem Umfang Ereignisse aus Zeiträumen außerhalb Ihres Kindheitserlebens eine Rolle spielen – damit Sie sich wieder vollständig, heil fühlen.

 
 

Frühkindliche Verhaltensweisen zur Sicherung des Überlebens

 
Hier geht es um Verhaltensweisen, die in der kindlichen Entwicklungsphase das Überleben sichern oder erleichtern können, denn die Familie ist bei weitem nicht immer der Hort der Geborgenheit, für den er allgemein hingestellt wird. Leider! Frühkindliche Traumatisierungen sind weit verbreitet.
 
Aber so werden Verhaltensweisen entwickelt und verinnerlicht, die außerhalb der engen Familienumgebung nicht mehr zweckdienlich sind, sondern eher zur Verwunderung der Mitmenschen führen. Schließlich – und das wird häufig übersehen – kann dieses „Innere Kind“ auch aus anderen Lebensphasen heraus traumatisiert worden sein.
 
 

Was bedeutet der Begriff „Inneres Kind“?

 
Also, beim „Inneren Kind“ handelt es sich um eine Metapher, einen bildhaften Vergleich.

Der Begriff des „Inneren Kindes“ legt die Vorstellung nahe, man hätte quasi die Gestalt eines schattenhaften Kindes in sich eingeschlossen. Das wäre ein Missverständnis. Gleichwohl ist dieses Bildnis durchaus hilfreich, weil der betroffene Erwachsene sich so besser vorstellen kann, wie er mit sich selbst – als „Kind in seinem Inneren“ – ins Gespräch kommen kann.
 
 

Brücke zum „Inneren Kind“?

 
Diese Metapher symbolisiert eine „innere“ Brücke in die Vergangenheit der eigenen Kindheit, zu den Ängsten und Traumata jener Lebensphase. Das „Innere Kind“ steht für Sie – als betroffener Erwachsener – und erleichtert es Ihnen, mit Ihrer eigenen Vergangenheit als Kind in Kontakt zu kommen, die alten Wunden zu heilen und Verhaltensweisen (Überlebensstrategien), die die heutigen Mitmenschen – vorsichtig formuliert – als irritierend empfinden, zu überwinden.
 
Eigentlich wäre das nicht so schwierig, wenn man nicht persönlich und selbst davon betroffen wäre! Sie werden sich an den Spruch erinnern: „Wir sehen den Splitter im Auge unseres Nächsten, aber nicht den Balken im eigenen.“
 
 

Das „Innere Kind“ heilen!

 
Ja, hier leiden wir an einer „Sehschwäche“, die uns behindert, uns mit dem eigenen Thema auseinanderzusetzen! Es kommt hinzu, dass wir in der Regel in unserem rationalen Wachbewusstsein sind und nicht bewusst in unserem Tiefenbewusstsein, obwohl dieses Tiefenbewusstsein unser Verhalten steuert – und auch an die 95%(!) der Sinneseindrücke, die unsere Sinnesorgane aufnehmen, verarbeitet. In dem rationalen Bewusstsein meinen wir, wir hätten dieses oder jenes Trauma schon längst abgehakt… aber eben nicht im Tiefenbewusstsein!
 
 

Dieses Tiefenbewusstsein ist jenes Reich, in dem die Traumata und Ängste – jenseits von Raum und Zeit – präsent sind, die unsere innere (aktuelle) Persönlichkeit noch in einem kindlichen Stadium blockiert halten.

 
 
Diese Traumata, Ängste und inneren Verhaltensmuster aufzulösen, die das Phantom Ihres „Inneren Kindes“ nähren, bedarf der umsichtigen – ja, liebevollen – Zuwendung mit Gesprächen und Seele und Herz stärkenden Übungen.
Wir begleiten Sie gerne, und in diesem geschützten Raum heilt Ihr „Inneres Kind“.
 
 

 
 

Zeitaufwand für die Lösung der Inneres-Kind-Thematik:
Eine bis eineinhalb Gesprächsstunde werden für ein erstes Gespräch nötig sein. Vermutlich werden ein oder zwei weitere Stunden sinnvoll sein.
Wir spulen keine Standardprogramme ab, und Sie sind ein Individuum – einzigartig! Deshalb stellen wir uns ganz auf Sie ein! Das bedeutet dann, dass wir im Voraus nicht genau sagen können, wie viele Stunden Beratung und Coaching für Sie ratsam sind.
Sie sind jederzeit frei, die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit uns zu unterbrechen oder einzustellen.
Wenn Sie sich durch die Begrenztheit Ihrer finanziellen Ressourcen blockiert fühlen, sich von uns unterstützen zu lassen, dann sprechen Sie, bitte, vertrauensvoll mit uns. Wir werden einen Weg zusammen finden.
 
Honorarsatz: 60 EUR/Stunde

 

(Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.)